Gebühren

Das Bitcoin Netzwerk wird die Transaktionsgebühren senken!


Wie in diesem Artikel zu lesen, haben die Bitcoin-Entwickler vor, die Transaktionsgebühren im Bitcoin-Netzwerk um den Faktor 10 zu reduzieren. Dieser Entschluss wurde aufgrund des relativ hohen Bitcoin/EUR Tauschkurses gefasst.

Transaktiongebühren sind kleine Beträge, die man zusätzlich zur Transaktionssumme zahlt (ähnlich wie eine Briefmarke bei der Post). Die Gebühr geht an die sogenannten „miner“, die durch Ihre Arbeit die Transaktionen verifizieren. Da dieser Betrag in satoshi (ein sehr, sehr kleiner Bruchteil eines ganzen Bitcoins) bezahlt wird und quasi fix ist, kann man unter Umständen (je nach Tauschwert) recht viel für eine Transaktion zahlen.

Durch das Kursgehopse der letzten Wochen und Tage hat man das Gefühl, dass dieses eh relativ ist, aber betrachtete man es im Ganzen, ist der Preis, seit letztem Juli, schließlich um das sechsfache angestiegen — und damit auch die Gebühren!

Es wird billiger Transaktionen auszuführen

Die Kern-Entwickler haben bereits vor drei Monaten angefangen über diese Möglichkeit zu sprechen. Zu der Zeit erwähnte der Entwickler Mike Hearn, dass die letzte Senkung mit den Release 0.8.2 im Mai 2013 geschehen ist. Damals von 50tausend satoshi auf 10tausend satoshi runter.

Das funktionierte eine Weile recht gut, aber war schon damals nicht für die Ewigkeit bestimmt. In der Vergangenheit war die durchschnittliche Gebühr bei ca 3-5cent. Nun wird es auf weniger als einen halben cent reduziert.

“In order to avoid spam, there is a hardcoded minimum, to avoid relaying transactions across the payment network that will never confirm (due to low fees or other reasons),” sagt Garzik. “This anti-spam minimum had not been adjusted since before the large price increase. Now, it’s been adjusted.”

Zudem heißt es weiter,

“It’s what’s currently in git master, although of course that’s open to be changed any time before the final release of 0.9,” he said.

Git ist ein Online-Source System, welches die Kern-Entwickler dazu nutzen, die offizielle Version zum download anzubieten.

“Actually 0.9 should have been out already,” Hearn continued. “We went to a [release candidate] 1, but the recent malleability stuff means that it got delayed a bit I think.”

Mancher hegt die Sorge, dass viele Nutzer durch die günstigen Transaktionsgebühren eine DDOS (Denial-of-Service-Attacke) auslösen und das Bitcoin-Netzwerk mit lauter kleiner und meist unnützer Transaktionen zu spamed. Deswegen wird in dem offiziellen Release auch zukünftig eine Transaktionsgebühr implementiert werden.

“I really don’t want to start playing whack-a-mole with spamming DoS attacks,” said Andresen. One proposal to try and limit spam involves restructuring the bitcoin memory pool (this is the collective memory around the network, that holds bitcoin transactions that have been received but not yet confirmed).

Garzik nennt die Hardcoded Gebühren als Bug. Er hält ein dynamisches System mit schwankenden Gebühren für sinnvoller. In seinem Szenario würde somit der Markt ganz frei entscheiden, welche Transaktionen mit welchen Gebühren in welcher Rahmenzeit oder überhaupt ausgeführt werden. Damit dieses Gebührensystem vernünftig funktioniert müssten die Relays im Bitcoin-Netzwerk die Zeitspanne erweitern, z.B. von 24 auf 48 Stunden, erläutert er weiter.

Advertisements