CEO

Warum das Ende von MtGox eigentlich gute Nachrichten sind…?


Der Tot der größten Bitcoin Börse hätte kaum schneller kommen können.

MtGox sagt man hinterher knappe 744.408 Bitcoins „verloren“ zu haben – oder eben knapp 6 Prozent der gesamten Bitcoinmenge, die überhaupt entstehen kann. Das ist schlichtweg das Resultat eines Softwarefehlers und schlechten Managements.

Diese Informationen stammen aus den geleakten Dokument von MtGox, welches kurz nach der Bekanntgabe des Transaction Malleability Bugs seitens MtGox erschienen ist.

Das Manko ist eigentlich ein, bereits seit längeren, bekanntes Problem. Welches der Börse erst viel zu spät ins Auge gefallen ist. Das Dokument sagt aus, dass mit der Zeit ein Update geplant war/ist, aber der Schaden bereits entstanden war.

Gestern sah sich nun MtGox’s CEO Mark Karpeles dazu gezwungen, von seinen Posten zurück zu treten. Seit heute ist nun auch die Seite nicht mehr erreichbar.

Für manchen Nutzer der Börse ist diese Nachricht verheerend. Einige Reddit Nutzer berichten von hunderten BTCs, die sie dort zwischenlagerten, um sie nach der Bewältigung des Problems zu einen besseren Preis abzustoßen.

Aber es gibt Licht am Horizont.

MtGox wurde bereits je her als schwarzes Schaf bezeichnet. Schließlich hat sich dieses über Monate angebahnt und sie es nach Jahren nicht geschafft, wichtige Sicherheitsaspekte in Ihr Handeln mit einzubeziehen.

In einer gemeinsamen Erklärung haben fünf führende CEOs von Bitcoin Firmen und/oder Foundations erklärt, dass es bei jeder neuen Industrie auch falsche Mitbewerber gibt, die mit der Zeit auffallen und aussortiert werden, wie man heute auch erneut belegt bekommt. Damit distanzieren diese sich vehement von MtGox und deren Maskerade und fades Schauspiel.

Manch einer geht sogar soweit nun den Teufel an die Wand zu malen und das gesamte Projekt „Cryptocurrency“ als gescheitert zu betiteln. Dieses ist aber nicht richtig, viel mehr demonstriert uns dieses, wie fundamental dieses Projekt bereits ist. Schließlich sind noch einige hundert Euro Luft nach unten geblieben, trotz aller Schwarzmalerei und Hiobsbotschaften seitens MtGox.

Für eine Währung, die gerade mal knappe fünf Jahre existiert, seit dem im Preis über 9.200 Prozent gestiegen ist und stattliche 260 Prozent allein in den letzten 6 Monaten dazu gewann, ist das ein mehr als sattes Resümee.

So lange eine Nachfrage nach schnellen, recht anonymen und kosteneffizienten Transaktionsmöglichkeiten existiert, wird es auch Bedarf an alternativ Währungen wie Bitcoins geben.

Update, siehe hier

Advertisements