Allgemein

Kraken hebt alle Dollarauszahlungen auf und bittet Kunden auf den Euro umzusteigen!


Heute hat Kraken, eine der größten Bitcointauschbörsen, bekannt gegeben, dass sie jegliche Dollar Auszahlung eingestellt haben und das entsprechende Nutzerkonto um die Summe wieder gutschreiben wird.

“Many USD withdrawals have been delayed beyond a limit we can accept, and it reflects poorly on our service,”

Viele USD Auszahlungen wurden mit so starker Verzögerung ausgeführt, dass es laut Supportaussage inakzeptabel ist, dieses weiter zu verfolgen.

“All pending USD withdrawals not already in transit are being cancelled and the funds will be automatically credited back to your account.”

Betroffene Nutzer haben nun die Möglichkeit Ihr Guthaben von Dollar in Euro umzuwandeln und erhalten als Entschädigung einen 2% Bonus. Laut Aussage vom Kraken-Support kostet die Umwandlung am Ende von Euro zu Dollar 1% oder weniger.

Nutze lieber nicht den US-Dollar!

Laut Kraken CEO Jesse Powell ist das US-Dollar-Geschäft nur ein kleiner Anteil von Kraken. Der Handel mit US-Dollars kostet das Unternehmen nicht nur eine Menge nerven, sondern aufgrund des Supports und der damit verbunden Zeit mehr, als sie dadurch verdienen. “We’re still doing dollar withdrawals and dollar trading; we just don’t want to take any more new dollars,”

“They can still withdraw, they can still trade with dollars. We just didn’t want to create any new liabilities.”

Die meisten Kraken Nutzer handeln zwar in US-Derivaten, leben aber nicht in den USA. Der CEO empfielt diesen Leuten auf Euro umzusteigen, da die Liquidität besser gegeben ist und zudem auch die Gebühren niedriger sein sollen.

“We haven’t even been going after the US market at all. We just offer the dollar because we’re able to. In hindsight we probably should not have […] at least until we have a more robust banking partner.”

“In the meantime we’re emailing all the users with dollar balances, offering to convert their balances to euros; they can trade on the euro if they want to.”

Bankpartner

Kraken ist bereits eine Weile negativ behaftet bei einigen Banken, laut Powell, welches es dem Unternehmen in der Vergangenheit schwierig machte, eine entsprechende Liquidität vor Ort aufzubauen.

“I don’t see the point of offering a service that’s just going to be an exercise in frustration,” he concluded.

“If it’s not a good service, if we can’t do it well, then why do it?”

Das sind zwar sehr harsche, aber meines Erachtens nach nachvollziehare Worte. Wenn man es nicht richtig machen kann, wieso dann Überhaupt so eine Leistung anbieten?

Advertisements

Mobile World Congress 2014 in Barcelona – wenig neues, viel Bekanntes


Nach einer kleinen Suche zur aktuellen Handy/Smartphone Messe in Barcelona musste ich etwas enttäuscht feststellen, dass es wenig neues und schon gar nichts innovatives zu sagen gibt.

Okay schön, ja, es wird z.B. ein neues Samsung Galaxy S5 geben -welch Überraschung-, mit satter Hardware, Software und die damit verbundenen Möglichkeiten. Wirklich angenehm ließt sich, dass das Gerät standardmäßig an das Galaxy S4 Active angelegt und somit Wasserfest bis zu 1m sein wird.

Ansonsten scheint sich weiterhin alles nach Apple’s Erfolg zu gieren und werden eine handvoll Geräte mit Fingerabdruck-Scanner auf den Markt bringen, die natürlich nur unserer Sicherheit und nicht der amerikanischen Datengier dienen soll…

Was mich persönlich wirklich etwas Überrascht hat, dass von Nokia, nach der Übernahme von Microsoft, nun doch ein Android Smartphone erwartet wird.

Wer mehr dazu erfahren möchte, klickt einfach hier oder hier.

Nostalgische Notizen und die bittere Wahrheit


Heute morgen habe ich in den Notizen meines Handy ein wenig, fast schon nostalgisch, herumgescrollt und gelesen, was mich und mein Leben ehemals so beschäftigte. Schließlich nutze ich mein iPhone (und das Image) seit der ersten Stunde und besitze dadurch noch Notizen von 2007. Manch Notiz erheiterte mich bereits so sehr, dass ich Tränen lachten musste 😀

Dennoch stieß ich auf den ein oder anderen Artikel/Notiz, die mich heute noch genau so beschäftigen wie an dem Tag, als ich sie zusammen fasste.

Dieser hier ist von 2011 und prangert unsere Lebesnweise an, wie wir mit unserem westlichen Lebensstil vergessen haben, wie es auf der anderen Seite der Welt aussieht.

Jeden Tag sterben 100.000 Menschen an Hunger oder deren unmittelbaren folgen.
Laut Weltagrarorganisation produziert die Weltwirtschaft Essen für knappe 12 Milliarden Menschen (es gibt ca. 7 Milliarden Menschen auf unseren Planeten).
Dass heißt, ein jedes Kind, welches an Hunger stirbt, ist ein aus Geldgier ermordetes Kind!

Moment, es geht noch weiter!
Aufgrund unserer EU-Agrarpolitik (Geiz ist geil) werden unsere gesamten Lebensmittel massiv subventioniert, nur damit wir ein Schnitzel für 2€ und eine Packung Tomaten für 0,70€ erwerben können.
Resultat daraus ist, dass europäisches Gemüse, trotz mehrerer tausend Kilometer Fahrtweg, in Senegal (Afrika, eines der ärmsten Länder der Welt) für 1/3 des einheimischen Preises erworben werden kann…!!
Resultierend hieraus, können sich die Menschen dort, trotz 18Std harter Feldarbeit in glühender Hitze, nicht selbständig ernähren. NUR aufgrund unserer Lebensmittelpolitik sind viele, sehr viele Menschen aus Afrika dazu genötigt, ihre Heimat zu verlassen und illegal in Europa einzureisen. Und das Ganze wiederum nur in der Hoffnung hier zu unmenschlichen Konditionen arbeiten zu können, damit diese nicht den Hunger tot erleiden.

Noch nicht genug?
Wir Europäer importieren Soja aus Ländern wie Brasilien, Bangladesh oder Rumänien, (alles Länder wo jährlich mehrere hundert bis tausend menschen an Hunger leiden und auch sterben) damit wir unsere Masttiere (Schweine, Hühner, Rinder, etc.) mit selben ernähren können.
Gleichzeitig besitzen und subventionieren wir Millionen Hektar Mais und Weizen, nur damit wir dieses direkt wieder vernichten können (Mais und Weizen, beides wichtige Grundnahrungsmittel, werden in der EU verbrannt um Strom zu erzeugen!!)

Kurz gefasst, wir nehmen hungernden Menschen deren Lebensgrundlage und Ihr täglich Brot, welches wir an unsere Tiere verfüttern, nur damit wir gleichzeitig einheimische Lebensmittel zur Stromerzeugung verbrennen können.

Vielen dank, Fortschritt, dass du es 1/6 der (Welt-)Bevölkerung ermöglichst im absoluten Überfluss zu leben, während die restlichen 5/6 an Hunger leiden, dreckiges, vor allem giftiges Wasser trinken müssen und nicht einmal von 1$ am Tag sich und Ihre Familien ernähren müssen.